shedbar: films on architecture

29. april, ab 19h 

ShedBar mit Filmen von Christoph Schaub

Kann man Architektur überhaupt filmen? Eine mögliche Antwort auf diese Frage scheint Christoph Schaub gefunden zu haben.

«Man muss immer einen Umweg machen, eine Interpretation finden, um zu verstehen, was Architektur räumlich meint. Denn ich habe gelernt, dass man Orientierung im Raum gar nicht erzählen kann, sondern eine Fiktion herstellen muss.»

Der Schweizer Filmregisseur Christoph Schaub setzte sich seit seinem Architekturfilm-Erstling von 1995, Il Girasole – una casa vicino a Verona, und in zahlreichen weiteren Werken intensiv mit den Themen Film, Raum, Gebäude und Landschaft auseinander. In Lieu, Funcziun e furma – L’architectura da Peter Zumthor e Gion A. Caminada (1996) erhalten Erbauer und Gebautes im Kanton Graubünden, respektive in den rätoromanischen Gebieten, eine bedeutende Rolle. Die Kunst der Begründung – Jürg Conzett dipl. ing. (2001) ist ein spannendes Porträt über einen der bekanntesten Bauingenieure der Schweiz. Und mit dem Film Brasilia – Eine Utopie der Moderne (2007) liefert uns der Regisseur ein einzigartiges Architekturporträt der südamerikanischen Hauptstadt. 

 

 

termine

  

identitäter

Freitag, 31. März 2017, 19h im Theater 

Ein interdisziplinäres Bühnenstück mit Sarah Hugentobler und Michael Glatthard

 

shedbar: films on archticture

Samstag, 29. April 2017, ab 19h 

Filme von Christoph Schaub

 

tanz mit bruce #8: kleid

Atelierzeit: 15. Mai bis 8. Juni 2017

Vernissage: Freitag, 9. Juni 2017, ab 18h 

Mit Katia Rudnicki, Elea Rohner, Marion Täschler und Katherine Newton

 

sommeratelier: othmar eder

Atelierzeit: 31. Juli bis 31. Aug. 2017

Vernissage: Freitag, 1. Sept. 2017, ab 18h